Kartoffelsauerteig-Brot

Alle guten Dinge sind drei

Tja der dritte Versuch und nun hat’s geklappt. Das erste Brot war viel zu feucht und wollte nicht aus der Form, das zweite war in der Mitte nicht ganz durchgebacken. Ich habe die Zutaten immer wieder angepasst und tada jetzt hat es geklappt. Zugegeben der Sauerteig ist nicht mein Verdienst, sondern der meiner Mitbewohnerin. Sie hat ihn angesetzt und füttert in nun seit 8 Monaten. Je älter ein Sauerteig ist, desto besser funktioniert er. 
Rezept:
(Tontopf/ Römertopf mit Deckel wird benötigt)
450 g Weizenmehl Typ 550
50 g Roggenvollkornmehl
220 g Wasser
11 g Salz
150 g Kartoffeln (gekocht, gepellt, gepresst)
15 g Weizensauerteig (Anstellgut)
1g frische Hefe oder eine Messerspitze Trockenhefe
1. Koche die Kartoffeln (nimm besser etwas mehr als 150 g, das Gewicht verändert sich beim Kochen leicht). Pelle die Kartoffeln und lass sie ausdampfen. Zerstampfe sie anschließend.
2. Vermische alle Zutaten mit den Händen.
3. Leg den Teig in eine Schüssel und lass ihn 10-12 Stunden gehen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
4. Falte und dehne den Teig und reibe ihn mit Mehl ein. Lege den Teig wieder in eine Schüssel, decke ihn ab und lass ihn nochmal ungefähr ein bis zwei Stunden gehen. Heize in der Zwischenzeit den Ofen mit Topf auf 250 Grad vor.
5. Ist der Ofen heiß und der Teig wieder aufgegangen, stürze den Teig in den heißen Topf ohne, dass die Luft aus daraus entweicht. Backe das Brot 30 Minuten mit Deckel. Dann nimm den Deckel ab und backe es nochmal
15 Minuten bei 230 Grad. Lass es anschließend auf einem Gitterrost abkühlen.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0